Der 33. Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehren

findet  am 01.09.2018 statt.


Gestartet wird in 2 Wertungsläufen, der Beste wird gewertet! Doppelte Chance für jeden, den Pokal mit  nach Hause zu nehmen!  Der "Bambinolauf" für acht- und neunjährige Feuerwehrmitglieder. Mehr in der aktuellen Wettkampfordnung!


  Wettkampfordnung Download 2018 

*pdf-Dokument
Ergebnisse 1999 Ergebnisse 2000 Ergebnisse 2001 Ergebnisse 2002
Ergebnisse 2003 Ergebnisse 2004 Ergebnisse 2005 Ergebnisse 2006
Ergebnisse 2007 Ergebnisse 2008 Ergebnisse 2009 Ergebnisse 2010
Ergebnisse 2011 Ergebnisse 2012 Ergebnisse 2013 Ergebnisse 2014
Ergebnisse 2015

Adressen:
Feuerwehr Herzberg Stadt Herzberg (Elster)
Jugendwart Ordnungsamt Herr Blumberg Zi. - Nr. 315
Leipziger Straße 22 Markt 1
04916 Herzberg 04916 Herzberg

 0 35 35 / 48 23 02

Franziska Stephan
Tel. (0173) 5830329

Gestartet wird in der Disziplin "Löschangriff nass" in 4 Wertungsgruppen.  

Neu: Wertungsgruppe 0:  8 bis einschließlich 9 Jahre m + w
Wertungsgruppe 1: 10 bis einschließlich 14 Jahre weiblich
Wertungsgruppe 2: 10 bis einschließlich 14 Jahre männlich
Wertungsgruppe 3: ab 15 Jahre bis einschließlich 17 Jahre weiblich
Wertungsgruppe 4: ab 15 Jahre bis einschließlich 17 Jahre männlich

   
 

Hintergrund zum "Pokal des Bürgermeisters"

Seit 1984 kämpfen die Jugendfeuerwehren um den beliebten Pokal in der Disziplin „Löschangriff nass“.

Am Anfang starteten 24 Mannschaften aus der Umgebung von Herzberg im Ortsteil Frauenhorst. Die stetig ansteigende Anzahl von Mannschaften, zwang sehr schnell den Umzug auf das Sportplatzgelände in Herzberg.  1995 standen sich dann sogar 96 Jungen- und Mädchenmannschaften aus 7 Bundesländern in vier Wertungsgruppen bis 16 Jahre gegenüber. Dies zeigte, dass sich der einst regionale Wettkampf zu einem Bundesweiten ausgedehnt hat.

Hier wurden von den Jugendmannschaften bundesweite Rekordbestzeiten (0:32,4 sek.) erzielt, die es gilt erst einmal zu schlagen.                                                                                                                          

Trotz des Startens auf 3 Bahnen und moderner Zeitmessung, hatte man 1995 auf Grund steigender Beliebtheit inzwischen seine Kapazitätsgrenzen erreicht.

Derzeit ist die Teilnehmerzahl stark gesunken und hat sich bei ca. 40 Mannschaften eingependelt. Hintergrund ist der Rückgang an Mitgliedern in den Jugendfeuerwehren oder das einige Kommunen ihrer Jugendfeuerwehr nicht einmal mehr das Geld für die Anreise zur Verfügung stellen. 

Wir werden trotzdem die Tradition des Pokalwettkampfes in Herzberg fortsetzen und hoffen auf eine stabile Teilnehmerzahl auch in den nächsten Jahren!


Archiv:

Zum nun mehr 20. Mal trafen sich am 4. September 2004 über 60 Mannschaften aus 4 Bundesländern zum Pokalwettkampf der Stadt Herzberg. Wunderschöner Sonnenschein lud zum Wettstreit der Jugendfeuerwehren, die in 4 Wertungsgruppen starteten, ein. Es trafen sich zur Anmeldung in diesem Jahr die Mannschaften im Herzberger Verkehrsgarten. Hier bot sich ein imposantes Bild von Jugendmannschaften und Fahrzeugen. Nach der offiziellen Eröffnung, fuhr der über 1 km lange Feuerwehrcorso durch die Stadt zur Wettkampfstätte.

 Leider kam es nach dem 1. Start zum Ausfall der Wettkampfbahn II. Die Elektronik versagte. Schnell musste improvisiert werden und der Wettkampf wurde bis zur Reparatur auf 2 Wettkampfbahnen fortgesetzt. Trotz dessen zögerte  sich das Wettkampfende nur unwesentlich nach hinten hinaus. Gegen 13.00 Uhr war es dann soweit. Die versprochene Überraschung kam aus der Luft. Es landete auf dem Sportplatz der SAR Hubschrauber des Bundeswehr LTG 62 Holzdorf - Ost. Heerscharen von Wettkämpfern belagerten die Bell.
Danach überschlugen sich förmlich die Ereignisse. Die FF Herzberg demonstrierte die Rettung einer Person aus einer brennenden Gartenlaube. Gleichzeitig kam es zu Vorführung des Teleskopmastfahrzeuges "Snorkel ALP 320L" von Iveco Magirus. Dieses Fahrzeug ist in der Region einmalig und ließ viele Wettkämpfer erstaunen. Nach dem Spektakel kam es nun zur Siegerehrung. Bekannte Mannschaften, aber auch neue nahmen einen Pokal mit nach Hause. Anschließend bekamen noch die Mitbegründer des Pokalwettkampfes eine Ehrenurkunde überreicht. Übrigens hatte die Mannschaft aus Soest (NRW) in diesem Jahr mit über 500 km Fahrstrecke die weiteste Anreise.  Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen zum 21. Pokalwettkampf der Jugendfeuerwehren in Herzberg.